Heute, am 18.10.2022, nahmen u.a. 3 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr (FFW) Gülzow an einer Fortbildung im Brandgewöhnungscontainer (BGC) der Feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ) des Kreises Plön teil. Neben Feuerentstehung, -ausbreitung und -bekämpfung, konnte insbesondere die Beobachtung und Deutung von Rauch, in diesem Feststoff befeuerten Container, temperaturintensiv erlernt werden.

Am Morgen fuhren die 3 Kameraden Thomas Luttermann, Tom Hammon und Frank Zimmermann, auf Einladung der befreundeten FFW Bröthen, zum Treffpunkt Gerätehaus der FFW Gudow. Hier trafen sie auf den Bröthener Wehrführer Sven Böckler und dessen Sohn Johannes, sowie die Gudower Kameradin Emely Krahn, den Kameraden Thies Herzberg, Marvin Fach und den Wehrführer Marc Eggert.
Ab 10:00 Uhr fuhren diese geschlossen in einem Mannschaftstransportwagen (MTW) in die FTZ nach Preetz und wurden dort von den Ausbildern Norman und Henning empfangen.

bgc2022 02 smallbgc2022 01 small


Nach einer kurzen theoretischen Unterweisung, bgc2022 03 small
ging es auch schon in Einsatzkleidung zur Begehung des noch kalten Containers.
 
bgc2022 04 small











bgc2022 05 small


bgc2022 06 small

bgc2022 07 small
Dieser wurde auch gleich mit entsprechenden Feststoff (Holzpaletten, OSB-Platten, Kleinholz etc.) von den Kameraden unter Anleitung fachgerecht bestückt.

bgc2022 10 smallbgc2022 11 smallbgc2022 11 small
bgc2022 08 smallUm später im BGC alles richtig zu machen, wurde zuvor noch einmal auf den Umgang und den richtigen Einsatz des Hohlstrahlrohres eingegangen.

bgc2022 12 small



bgc2022 13 small

Nun wurde es ernst! Das vollständige und richtige Anlegen der persönlichen Schutzausrüstung (PSA) ist in jedem Einsatz (über-) lebenswichtig. Ergänzt wird diese hier durch einen Wärmeschutz-Poncho, da die Ausbildung im BGC bei ca. 600 bis 700°C über etwa 20 - 30 Minuten erfolgt.

bgc2022 14 smallbgc2022 15 smallbgc2022 16 small
bgc2022 17 small


Die folgenden Videos können nur in etwa ein Eindruck der spannenden Situation im BGC darstellen, das aber dafür sehr gut.

Einmal ein Entstehungsbrand mit all seinen unterschiedlichen Entwicklungsstadien bis hin zum Vollbrand „hautnah“ zu beobachten, hat die Anwesenden durchweg beeindruckt. Beginnend mit wabernden, wolkenähnlichen Gebilden in Miniaturausgabe, als Wasserausdünstungen aus dem Holz. Theoretische Begriffe wie „flying angels“, hier nun wahrhaftig vor Augen als fliegende Flammen an der Rauchgas geschwängerten Containerdecke, die sich bis hin zu einem ausgewachsenen „Roll-Over“ (kompletter Rauchgasbrand an der Decke) weit in den BGC entwickeln. Und das Ganze bei stetig steigenden Temperaturen auf bis zu 700°C. Wenn man bedenkt, dass in einem „gewöhnlichen“ Zimmerbrand bis zu 1.100°C erreicht werden können, wird einem schlagartig klar, wie wichtig die PSA und dessen richtiges Anlegen ist.



Doch nur vom Zugucken, löscht sich kein Brand! So konnten alle Protagonisten mit dem Hohlstrahlrohr zeigen, was ein/eine Atemschutzgeräteträger:in gelernt hat. Mit dem Sprühstrahl im Winkel von 40 - 75° in Richtung Geschossdecke mit 2-3 Sprühstößen das Rauchgas kühlen, ohne zu viel Wasserdampf zu erzeugen. Dann immer weiter abwärts in Richtung Brandherd vorarbeiten, wobei die Devise gilt: „So wenig Wasser wie möglich und soviel wie nötig!“



Nachdem alle Teilnehmenden je 3 Löschdurchgänge bei fast unerträglichen Temperaturen durchgearbeitet haben, war noch Zeit und genug Luft in den Pressluftflaschen, für eine inszenierte Türöffnung zu einem angenommenen Zimmerbrand. Hier kam es auf Kommunikation, Timing und Konzentration, trotz der extremen Temperaturen, an. Auf Kommando wurde die Containertür kurz geöffnet, 3 kurze Sprühstöße Richtung Zimmerdecke abgegeben, die Tür geschlossen, bis 3 gezählt, wieder geöffnet und anschliessend zu zweit im Seitenkriechgang mit dem Hohlstrahlrohr zum Brandherd vorgearbeitet. Der kontrollierte Rückzug nach erfolgtem Löschvorgang, war die vorletzte Übung. Dabei schaut der Strahlrohrführer in Richtung Brandherd und dessen Truppmann in Richtung Ausgang. Beide bewegen sich im Seitenkriechgang nach draußen - geschafft!

Sich die Einsatzkleidung sofort einfach vom Leib reißen - wer würde das nicht gern nach einer solchen Tortour. Doch weit gefehlt! Das kontrollierte Ablegen der Einsatzschutzkleidung, hier als letzter Übungsinhalt, ist ebenso wichtig, wie das korrekte Anlegen. Grund: die Kontaminationsgefahr mit giftigen Rauchgasrückständen - Stichwort: Feuerkrebs!

bgc2022 18 smallbgc2022 19 smallbgc2022 20 small

So (o.s.ä.) sollte es aussehen: kniend Feuerwehrhandschuhe aus, Einmalhandschuhe an, Gurtbänder und Flasche vom Körper lösen und abnehmen, Feuerwehrjacke ausziehen und erst jetzt - als Letztes - den Lungenautomat von der Maske lösen, diese mit der Flammschutzhaube nach vorn gestülpt abziehen, ablegen und zurücktreten. Das übergangsweise Verpacken der kontaminierten Kleidung zur Reinigung (in Müllsäcken) erfolgt am besten mit einer FFP2 Maske. So beugt man der Kontamination der Atemwege vor. Als Letztes werden die Einmalhandschuhe ausgezogen und sich gründlich die Hände gewaschen.

In einer anschließenden Nachbesprechung an frischer Luft, gab es noch einen lockeren Austausch zwischen den Ausbildern und den Teilnehmenden. Jeder konnte seine Eindrücke, dieser eben gemachten Erfahrung im Einzelnen und dieser Art der Ausbildung im Allgemeinen, zum Ausdruck bringen. Bevor es dann unter die Duschen ging, wurde die gesamte Anlage zurückgebaut und die Einsatzkleidung verstaut.

bgc2022 21 smallDer Heimweg führte die 9 fast direkt in ein nordamerikanisches Restaurant, denn der Hunger war nun groß. Hier konnte man sich nochmal über die verschiedensten Eindrücke des Tages austauschen, bevor es dann endgültig auf den Heimweg ging.


bgc2022 22 small

Wir danken ganz herzlich der Freiwilligen Feuerwehr Bröthen, für die Einladung zu dieser erfahrungsreichen Fortbildung
und der Freiwilligen Feuerwehr Gudow für den tollen Fahrdienst.
Unseren besonderen Dank auch an die Ausbilder Norman und Henning, für deren super Job!

(Videos: Thomas Luttermann / Bilder: FFW Gülzow)

Termine

JFW-Dienst
02 Dez. 2022;
18:00 - 20:00
FFW-Dienst
13 Dez. 2022;
19:30 - 22:00
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.